Mehr Unabhängigkeit durch Kleiderbügelrecycling: Plásticos Ojara in Kolumbien

Das kolumbianische Unternehmen Plásticos Ojara liegt im idyllischen Süden der Stadt Medellin. Es ist in der Region bekannt als einer der führenden Hersteller für Kleiderbügel aus Kunststoff. Dank des Einsatzes eines WLK 4 Einwellen-Zerkleinerers ist man vor Ort in der Lage, bei der Produktion entstandene Ausschussware zu recyceln und wieder dem Produktionsprozess zuzuführen. So lassen sich Abfälle effektiv vermeiden, der Rohstoffzukauf senken und bisher ungenutzter Plastikmüll bekommt ein zweites Leben geschenkt.

01

Seit über 40 Jahren ist Plásticos Ojara mit mittlerweile rund 200 Beschäftigten ein wichtiger Zulieferer von Kleiderbügeln für die lokale Textilindustrie. Etwa 90 % der produzierten Kleiderbügel finden in kolumbianischen Unternehmen Verwendung. Die übrigen 10 % werden nach Ecuador, Panama, El Salvador, Guatemala und in die Dominikanische Republik exportiert.

02

Gesucht: Eine nachhaltige Lösung für das Ausschussproblem

Seit jeher auf Nachhaltigkeit bedacht, suchte das lateinamerikanische Unternehmen nach einer Möglichkeit, seine Produktion weiter zu optimieren und noch umweltfreundlicher zu gestalten. Die Verantwortlichen von Plásticos Ojara entschieden sich dafür, Ausschussware künftig nicht zu entsorgen, sondern stattdessen den Rohstoff wieder in den Herstellungsprozess zu integrieren. Am Anfang des Kreislaufs steht ein industrieller Shredder.

Mitarbeiter sortiert defekte Kleiderbügel

Ressourcenschonend arbeiten: Wiederverwendung alter Kleiderbügel im Herstellungsprozess

Sortieren von Kleiderbügeln vor dem Schreddern

Etwa 30% der Kleiderbügel bestehen aus Regranulat

Maschine zur Konfektionierung von Kleiderbügeln für den Versand bei Plasticos Ojara

Recycelte Kleiderbügel werden versandfertig verpackt

01
40
Jahre Erfahrung
02
350
kg Durchsatz pro Stunde
03
200
Mitarbeiter:innen
04

Gefunden: Der kompakte Kunststoffshredder WLK 4 von WEIMA

Auf Empfehlung von Partnerunternehmen fiel die Wahl schließlich auf den bewährten deutschen Maschinenbau von WEIMA. Die Installation und Inbetriebnahme verliefen reibungslos. Durch die vergleichsweise kurze Lieferzeit konnte der WLK 4 Shredder schon bald mit der Arbeit beginnen – und überzeugte mit hohen Durchsatzleistungen.

WEIMA WLK 4 Shredder in den Hallen von Plásticos Ojara, daneben Säcke mit Kunststoff Granulat

Vorzerkleinerung mit dem WEIMA WLK 4 Kunststoffshredder

05

Der WLK 4 Einwellen-Zerkleinerer mit 600 mm Arbeitsbreite und elektromechanischem Antrieb inkl. eigens produziertem WEIMA WAP-Getriebe verfügt über einen V-Rotor und einen großzügigen Trichter im Logspacer-Design. Dieser verhindert die Brückenbildung von aufgegebenem Material. In der Regel wird er mit einer Durchsatzmenge von ca. 350 Kilogramm pro Stunde betrieben, bei kontinuierlicher Beschickung ist aber auch ein höherer Durchsatz möglich. Die Rotorschneidmesser lassen sich bei Verschleiß mehrfach wenden, was die Wartungskosten der Maschine drastisch senkt. Durch das Touchdisplay ist der Shredder intuitiv bedienbar.

Drehender Rotor shreddert defekte Kleiderbügel für das anschließende Recycling

Blick in den Trichter des WLK 4

06

Bis zu 30 % der angebotenen Kleiderbügel bestehen aus recyceltem Kunststoff

Bei der Produktion von Kleiderbügeln verwendet Plásticos Ojara ausschließlich Polypropylen (PP), Polystyrol (PS) und Polyethylen (PE). Jeden Tag werden etwa 250.000 Kilogramm dieser Materialien verarbeitet, wovon die meisten aus der eigenen Fertigung stammen. Der dabei ebenfalls entstehende Produktionsausschuss (zum Beispiel beim Starten und Stoppen von Anlagen) wird mithilfe des WLK 4 geshreddert, danach granuliert und schließlich wieder in die Produktion zurückgeführt, um neue Kleiderbügel herzustellen. Mittlerweile bestehen rund 30 % der der Kleiderbügel aus Regranulat. Dafür sammelt die Firma neben des Inhouse Recyclings auch alte Kleiderbügel von umliegenden Kunden oder Geschäften.

Tisch mit vorzerkleinerten Kleiderbügeln, nachzerkleinertes Granulat und rechts recycelte neue Kleiderbügel

Kleiderbügel im Kunststoffkreislauf

Wichtig – nicht nur in Krisenzeiten: Unabhängigkeit

Durch die Schaffung einer internen Recyclinglinie mit WEIMA Zerkleinerungstechnik ist Plásticos Ojara nun noch unabhängiger von externen Einflussfaktoren geworden. Teure Rohstoffzukäufe werden auf ein Minimum reduziert. Der hierdurch entstehende unternehmerische Handlungsspielraum eröffnet weitere neue Optimierungsmöglichkeiten für die Produktion. Bisher belegte Lagerflächen werden wieder frei. Die intralogistischen Aufwände für das Abfallhandling sinken. Somit ist Plásticos Ojara ein kolumbianischer Leuchtturm für die hiesige Kreislaufwirtschaft.

Kontakt

Marketing

WEIMA Maschinenbau GmbH

Bustadt 6-10

74360 Ilsfeld

Kontakt

Zusätzliche Informationen

About WEIMA

Über 40.000 verkaufte Maschinen weltweit! Seit über vier Jahrzehnten fertigt WEIMA robuste Zerkleinerungs- und Brikettiermaschinen für die Entsorgung und Aufbereitung von Abfällen aller Art. Dazu gehören Einwellen-Zerkleinerer, Vierwellen-Zerkleinerer, Schneidmühlen,  Brikettierpressen und Entwässerungspressen. Die beliebten blutorangefarbenen Maschinen werden erfolgreich für Anwendungen in der Holz-, Kunststoff-, Papier-, Metall und EBS-Industrie eingesetzt.

Produziert in Deutschland. Gebaut für die Welt.

Zerkleinerer und Brikettierpressen von WEIMA werden ausschließlich in Deutschland produziert und stammen aus Produktionsstätten in Sachsen-Anhalt und Baden-Württemberg. Über 300 Mitarbeiter arbeiten jährlich an ca. 1.200 Kundenlösungen für den globalen Einsatz. Langjährige Vertriebs- und Servicestandorte bestehen in den USA, Polen, Indien und China. Mehr als 80 Vertretungen ergänzen die weltweite Präsenz.

Newsletter
Newsletter abonnieren und 100 € sichern.
Newsletter abonnieren