WEIMA hat die behördlich empfohlenen Maßnahmen gegen die Verbreitung von COVID-19 getroffen. Wir sind weiterhin für Sie da.

Wie dürfen wir helfen?

Senden Sie uns schnell und unkompliziert eine Nachricht.

SCHLIEßEN

Angebot anfordern

Bitte teilen Sie uns noch kurz einige Informationen mit

SCHLIEßEN

Zweites Leben für Lebensretter

Erfolgsgeschichten Ilsfeld, 18.06.20

Kunststoff ist nicht gleich Kunststoff. Einige Materialien stellen Recyclingunternehmen vor größere Herausforderungen. WEIMA, der Zerkleinerungsspezialist aus Ilsfeld, hat dazu die passenden Lösungen. Mit zwei WEIMA WLK 15 Jumbo Einwellen-Zerkleinerern schafft es die Inoplast Kunststoff GmbH künftig auch technisch anspruchsvollstes Ausgangsmaterial für den Recyclingprozess zu zerkleinern.

Seit über zehn Jahren ist die inhabergeführte Inoplast Kunststoff GmbH auf das Recycling verschiedenster Kunststoffe spezialisiert. Dabei hat das umweltbewusste Familienunternehmen seinen Fokus auf den An- und Verkauf von Kunststoffabfällen, Regranulaten und Mahlgütern gelegt und bietet seinen Kunden auch Lohnaufbereitung an. Heute sind am Standort 15 Mitarbeiter beschäftigt. Sie kümmern sich um den gesamten Recyclingprozess: vom Einkauf der Kunststoffabfälle, über die fachgerechte Aufbereitung, bis hin zum Verkauf des hochqualitativen Kunststoff-Regranulats. Und das mit Erfolg: Ende Juni 2019 wurde der Betrieb großflächig erweitert. Auf 10.000 m2 entstanden im bayerischen Windischeschenbach eine moderne Produktionshalle, Lagerhallen und ein Bürogebäude. Die Weichen sind auf Zukunft gestellt.

WEIMA WLK 15 Jumbo Einwellen-Zerkleinerer

WEIMA WLK 15 Jumbo Einwellen-Zerkleinerer

Reißfeste Airbags shreddern? Von nun an kein Problem.

 

Vor dem eigentlichen Recyclingprozess werden die angelieferten Kunststoffabfälle in Hinblick auf Verunreinigungen und Fremdstoffe kontrolliert und, wenn notwendig, sortenrein vorsortiert. So kann Inoplast die Sortenreinheit und die hohe Qualität des Regranulats garantieren.

Kunststoff vor dem Recyclingprozess

Kunststoff vor dem Recyclingprozess

Das Material, das bei Inoplast recycelt wird, spiegelt nahezu das komplette Spektrum des Werkstoffs Kunststoff wider. So werden zum Beispiel Polyethylene wie HDPE und LDPE, Polypropylen Hartkunststoffe, aber auch viele weitere Polyamid-Polyester basierende Fasern und Textilien in verschiedensten Formen und Größen aufbereitet. So stellte in der Vergangenheit die aufwändige Verwertung von PA-Airbag-Laminat Inoplast vor eine große Herausforderung. Das Material ist zum Schutz von Fahrzeuginsassen bei Unfällen extrem reißfest und somit nur sehr schwer zu zerkleinern. Mit WEIMA fand das bayerische Recyclingunternehmen schließlich einen kompetenten Partner, um gemeinsam eine wirtschaftliche Lösung für diesen technisch anspruchsvollen Anwendungsfall zu finden.

Kunststoff in Ballen

Kunststoff in verschiedensten Formen und Größen wird aufbereitet

Als erfahrener Entwickler und Hersteller verschiedenster Zerkleinerer für unterschiedlichste Materialien und Aufgaben, bietet WEIMA umfassende Test- und Entwicklungsmöglichkeiten. Nach gemeinsamen Testversuchen im Technikum des Zerkleinerungsspezialisten konnte schließlich eine individuelle Lösung entwickelt werden. Zwei speziell angefertigte WEIMA WLK 15 Jumbo Einwellen-Zerkleinerer erweitern nun den Maschinenpark der Inoplast Kunststoff GmbH.

 

WLK 15 Jumbo: Durchsatzstarkes Schwergewicht

WEIMA Shredder mit Austragsband

Das zerkleinerte Material wird mit einem Förderband abtransportiert

Die Maschinen der Baureihe WLK Jumbo setzen seit Jahren Standards in Bezug auf Stabilität, Funktionalität und Durchsatzleistung. Eine Vielzahl von Baugrößen und Optionen garantieren individuelle Kundenlösungen für nahezu alle Anwendungen. Der WLK 15 Jumbo ist mit zwei verschiedenen Antriebsvarianten verfügbar: mit einem robusten elektromechanischen Antrieb aus eigener Herstellung oder einem flexiblen hydraulischen Antrieb. Nach ausgiebigen Materialtests fiel die Wahl auf den durchsatzstarken Hydraulik-Antrieb. Dieser ist besonders unempfindlich gegen Störstoffe und sorgt für hohe Drehmomente, ohne dass Stromspitzen entstehen und kann in flexibel einstellbaren Drehzahlbereichen genutzt werden.

 

Ausgiebige Materialtests im Technikum für eine optimale Abstimmung

Blick auf den Rotor beim Zerkleinern von Kunststoff

Bei der Zerkleinerung von Airbag-Laminat wird ein besonders präziser Schnittspalt benötigt

In enger Zusammenarbeit mit Inoplast wurde die Ausstattung des Shredders modifiziert und optimal auf die Anwendung angepasst. Auf einer Arbeitsbreite von 1.500 mm und mit einem Rotordurchmesser von satten 500 mm shreddert der WLK 15 Jumbo nicht nur Airbags, sondern vielerlei weitere Arten von Kunststoffabfällen mühelos. Die Zerkleinerung von Polyamid Airbag-Laminat erfordert einen besonders präzisen Schnittspalt. Der speziell für die Zerkleinerung von Folien und Fasern entwickelte F-Rotor gewährleistet dabei eine optimale Schneidgeometrie bei höchster Durchsatz- und Energieeffizienz.

Kunststoff wird geshreddert

Der F-Rotor wurde speziell für die Zerkleinerung von Folien und Fasern entwickelt

Ökonomisch UND ökologisch

Zerkleinerer wird befüllt

Das Ausgangsmaterial wird über eine Kippvorrichtung in den Trichter aufgegeben

Das Ausgangsmaterial wird über eine Kippvorrichtung in den Trichter aufgegeben. Nach der Zerkleinerung trägt ein Förderband mit einer integrierten Magnettrommel zur FE-Störstoff-Abscheidung das geshredderte Material aus der Maschine auf das Zuführband der Extrusionsanlage aus. Dort wird das Material aufgeschmolzen, homogenisiert und, wenn nötig, entgast. Der geschmolzene Kunststoff wird in Strängen im Wasserbad gekühlt, in die gewünschte Granulatgröße geschnitten und anschließend getrocknet. Das entstandene Regranulat kann schließlich dem Rohstoffkreislauf wieder zugeführt werden. Die Kunden der Inoplast Kunststoff GmbH sind so in der Lage, den Anteil des fabrikneuen Kunststoffs in der Produktion deutlich zu senken und durch recyceltes Material zu ersetzen. Somit lassen sich aus dem Wertstoff Kunststoff ökonomisch und ressourcenschonend neue Produkte herstellen. Und sogar lebensrettende Airbags erhalten ein zweites Leben.

Geshredderter Kunststoff auf dem Austragsband Extrusion mit Wasserbad Kunststoff Granulat neben zerkleinertem Kunststoff

Hier können Sie die PDFs und Bilder herunterladen

WEIMA Media Pool

Kontakt

Julia Kirsch

Marketing

WEIMA Maschinenbau GmbH

Bustadt 6-10

74360 Ilsfeld

Kontakt

Zusätzliche Informationen

Über WEIMA

Über 35.000 verkaufte Maschinen weltweit! Seit über vier Jahrzehnten fertigt WEIMA robuste Zerkleinerungs- und Brikettiermaschinen für die Entsorgung und Aufbereitung von Abfällen aller Art. Dazu gehören Einwellen-Zerkleinerer, Vierwellen-Zerkleinerer, Schneidmühlen und Brikettierpressen. Die beliebten blutorangefarbenen Maschinen werden erfolgreich für Anwendungen in der Holz-, Kunststoff-, Papier-, Metall und EBS-Industrie eingesetzt.

Produziert in Deutschland. Gebaut für die Welt.

Zerkleinerer und Brikettierpressen von WEIMA werden ausschließlich in Deutschland produziert und stammen aus Produktionsstätten in Sachsen-Anhalt und Baden-Württemberg. Über 300 Mitarbeiter arbeiten jährlich an ca. 1.200 Kundenlösungen für den globalen Einsatz. Langjährige Vertriebs- und Servicestandorte bestehen in den USA, Polen, Indien und China. Mehr als 80 Vertretungen ergänzen die weltweite Präsenz.

Newsletter

Newsletter abonnieren und 100 € sichern.

Registrieren Sie sich für den WEIMA Newsletter

Erhalten Sie unsere Maschinenupdates und Angebote direkt per Mail und sichern Sie sich einmalig 100 € Rabatt auf Ihre Ersatz- und Verschleißteilbestellung (Mindestbestellwert 500 €). Gültig für ein Jahr nach Registrierung.

» Datenschutzrichtlinien
Ich willige ein, dass meine erfassten personenbezogenen Daten von WEIMA ausschließlich zur Abwicklung meiner Anfrage verarbeitet, genutzt und unter Beachtung des Datenschutzes gespeichert werden. Ich kann der Speicherung, Verarbeitung und Nutzung meiner Daten jederzeit per E-Mail an info@weima.com widersprechen. In diesem Fall werden meine Daten unverzüglich gelöscht bzw. gesperrt.
SCHLIEßEN